DIE GESETZLICHE REGELUNG IN ÖSTERREICH

DIE GESETZLICHE REGELUNG IN ÖSTERREICH

Gesetzlich sind alle Assistenzhunde seit dem 01.01.2015 im §39a des Bundesbehindertengesetzes (Link zu §39a Bundesbehindertengesetz) Abschnitt Va (Assistenzhunde, Therapiebegleithunde) geregelt.

Eine zusätzliche Richtlinie des Bundesministers für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (Link zur Richtlinie des Bundesministers für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz) führt die näheren Bestimmungen dieses Gesetzes aus.

Ein Assistenzhund ist ein Hund, der einen Menschen mit Behinderung unterstützt.

Als Assistenzhunde gelten Blindenführ-, Service- und Signalhunde.

Assistenzhunde sollen zum Zweck der Erweiterung der Selbstbestimmung und Teilhabe von Menschen mit Behinderung in allen Lebensbereichen eingesetzt werden und dauernd bei der betroffenen Person leben.

Darüber hinaus leisten sie einen wertvollen Beitrag zur Kommunikation und zum Abbau von stellungsmäßigen Barrieren.